Luisengarten auf www.Stephanotis.de Mein Garten Über mich

Laufband

"Hier blüht Euch was" Mein Garten ist geöffnet am 09.6.2024 und am 16.6.2024 jeweils von 12:00 - 17.00 Uhr.

Montag, 20. Juni 2022

Nachtkerze

 Oenothera biennis





Eigentlich stehe ich nicht unbedingt auf die Farbe gelb im Garten, doch in diesem Jahr fasziniert mich das zarte gelb der Nachtkerze. Oenothera biennis hat sich wieder einmal erfolgreich in meinen Beeten die sonnigsten Plätze ausgesucht, ohne mein Zutun! Farbliche Unterstützung findet sie bei Alchemilla, Weinraute und Felberich.





In den Abendstunden öffnet sie eine Blüte nach der anderen und die nächtlichen Insekten umschwirren sie. Ein zarter Duft entfaltet sich und am frühen Morgen stehen in voller Pracht. Spätestens zum Mittag verlieren die großen Blüten ihre Festigkeit und sacken zusammen. Bis dahin wird sie von Wildbienen und Hummeln besucht.




Die aus Nord Amerika stammende Staude (zweijährig) wurde 1612 eingeführt und ist somit ein Neophyt. Sie wurde als Gemüsepflanze genutzt, denn all ihre Teile sind essbar. Auch als Heilmittel ist sie bekannt, man denke an das Nachtkerzen Öl. Dieses wird aus den Samen hergestellt.




Von Juni bis September erfreut uns dieses pflegeleichte Gewächs, zum Wohlgefallen einiger Nachtfalter. Wolfsmilch-und Laubkrautschwärmer saugen den Nektar aus den Blüten und die Raupe des Weinschwärmers labt sich an den Blättern.




Durch ihren hohen Wuchs (bis 1,5m) ist sie in den Sommermonaten ein markanter Blickpunkt. Am besten macht sie sich in naturnahen Gärten. Nur sollte man darauf achten das sie noch genug Platz für andere Trachtpflanzen lässt und überschüssige Pflanzen entfernt.


Mittwoch, 8. Juni 2022

Gartenportrait

 Kleiner Garten ganz groß!


Das auf relativ kleiner Fläche, ca. 300qm ein Garten entstehen kann der Augenscheinlich alles bietet was er braucht, um spannend zu wirken, zeigt der Garten einer Bekannten in der Nachbarschaft.

Von der Straße kaum einsehbar da eine Hecke aus Feldahorn und Liguster ihn umgibt, steigert schon die Neugier. Betritt man ihn durch das Gartentor zieht sich rechter Hand eine fast 2m hohe Hainbuchenhecke bis zum Ende des Grundstücks.




Das bringt Ruhe für die Sehnerven und führt uns in den größten Raum des Gartens. Hier findet man eine kleine Rasenfläche umsäumt von Hostas, Stauden und Ziergehölz vor.




 Angrenzend ein Teich und in der hinteren Ecke ein Wildwuchs aus verschiedenen Sommerblumen und Stauden. Daneben ein schickes Garten Häuschen.




Die Wege und Sitzplätze sind interessant mit Basalt und Sandstein gestaltet und leiten den Besucher durch den Garten.



Obwohl die Rabatten nicht sehr tief sind, bieten sie eine Vielfalt unterschiedlichster Pflanzen an. Den Eindruck, der dieses Areal hinterlässt, ist geordnet, strukturiert und wirkt trotzdem natürlich und stellenweise wild.




Bezaubernd ist die Wiese mit all ihren bunten Blüten, angrenzend steht ein Hochbeet mit Gemüse.




Erstaunlich was hier alles entstanden ist, ohne erdrückend zu wirken. Immer wieder entdeckt man etwas Neues und sucht gerne ein zweites oder drittes Mal die liebevoll gestalteten Plätze auf. Direkt in der Ecke zur Straße hin steht ein riesiger Baum, eine Linde. Darunter kann man in einem lauschigen Häuschen den Beinen eine Pause gönnen.



Der Garten wird ohne chemische Mittel bearbeitet und die Vegetation wirkt üppig, gesund und kraftstrotzend.




Das der Garten lebendig wirkt und unterschiedlichsten Tieren ein Zuhause bietet, ist ein Anspruch der Besitzerin. In Ihrer Mittagspause nutzt Sie diese Gelegenheit um dem Treiben der Vögeln zuzuschauen, wie sie sich im Teich ein erfrischendes Bad gönnen. Libellen, Hummeln, Bienen und andere Flugobjekte schweben dahin.



 

Eine Freude diesen Garten betreten zu dürfen und die Gastfreundschaft der aufgeschlossenen Besitzer trägt zum Wohlfühlen bei. Ach, wie gut das es Menschen gibt, die meine Gartenleidenschaft teilen und mich gern durch Ihr Reich führen.




Ich bin ein Glückspilz!



Was da wohl drin ist...



Regen

 Wasserschaden... Wenn ich durch meinen Garten schreite, sehe ich die Pflanzen, die schwer angegriffen sind von den Regenmassen der letzten ...