Luisengarten auf www.Stephanotis.de Mein Garten Über mich

Laufband

Willkommen auf meinem Blog - der Frühling naht

Freitag, 12. März 2021

Heimische Gehölze

 Pimpernuß und Blasenstrauch


Auf dem Weg meinen Garten in Punkto "naturhaft" weiter zubringen stoße ich auf ungeahnte Widerstände. Da ich jetzt endlich die Rhododendren, noch von unseren Vorbesitzern gepflanzt, entsorgt habe, suche ich nach sinnvollen Alternativen. Wichtigstes Kriterium, dass so viele unterschiedliche Tiere wie möglich, Nahrung und Schutz finden. Nach aufwendigen Recherchen, da schon einige heimische Sträucher in meinem Garten etabliert sind, stieß ich auf Blasenstrauch und Pimpernuß. Angepriesen von diversen Naturvereinen und Ökobewegungen fiel die Wahl auf diese wunderschönen fast exotisch wirkenden Ziersträucher. Doch schon bald musste ich feststellen, dass man diese Pflanzen gar nicht so einfach erwerben kann! Zuerst habe ich mich im Netz schlau gemacht und stieß auf interessante Erkenntnisse. Entweder kauft man gleich 50 Stück a 1,59 oder es geht ab 200 Euro los. Weder das ein oder andere kam für mich in Frage. OK, dann rufen wir doch mal die hiesigen Baumschulen an und schauen was die mir anbieten können. Bei der ersten wurde ich informiert das diese Pflanzen vielleicht mal alle 5 Jahre nachgefragt werden. Verständlich das er sie nicht im Angebot hat. Bei der zweiten Baumschule fuhr ich persönlich vorbei und wurde auch fachkundig beraten mit dem Ergebnis haben wir leider nicht und können wir auch nicht besorgen! Um das Ganze noch abzurunden fuhr ich in die bekannten Gartencenter mit demselben Erfolg! Frustriert und ungläubig suche ich nun nach Lösungen meines Projektes meinen Garten ökologisch aufzurüsten. Jetzt will ich erst recht genau diese beiden Sträucher! Die Pimpernuß (Staphylea pinnata) zeigt im Mai längliche Blüten, die im Herbst zu Nüssen reifen. Diese Kapselfrucht wird holzig und klappert, deswegen wird die Pflanze auch Klappernuß genannt. Außerdem spricht man ihr nach das sie eine potenzsteigernde Wirkung haben soll! 

Der Blasenstrauch (Colutea arborescens) besitzt aufgeblasene, luftgefüllte Hülsen, die beim zusammendrücken knallen. Die Blätter wirken abführend, doch die Pflanze ist schwach giftig.

Ich habe jetzt einen befreundeten Gärtnermeister damit beauftragt bei seinem Lieferanten nachzufragen. Mal sehen, ob ich zu meinen Wunschsträuchern komme!?


Kommentare:

  1. Ich drück dir die Daumen! Ich kenn das Problem.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab welche in Arbeit, zumindest Blasenstrauchbabies keimen fröhlich auf der Fensterbank. Ich kann dir später welche abgeben, dauert dann natürlich bis die das erste Mal blühen und man darf die kleinen Dinger nicht von irgendwas überwuchern lassen, das vertragen sie nicht.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Das war wieder sehr informativ und nachdem wir auch noch eine Seite des Gartens neu gestalten müssen hab ich mich gleich mal auf die Suche nach der Pimpernuss gemacht, ja, das wäre auch was für unseren Garten.....

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen

Grünzeug

 Convallaria oder Allium? Wenn die Bärlauchzeit losgeht liest, hört oder sieht man überall die erhobenen Zeigefinger "aber bloß nicht m...