Luisengarten auf www.Stephanotis.de Mein Garten Über mich

Laufband

Willkommen auf meinem Blog - Es ist Weihnachtszeit

Dienstag, 11. Januar 2022

Lebenszeichen

 Es tut sich was...


Bei einem  Kontrollrundgang durch den vom Herbst/Winter gezeichneten Garten, blitzten mir die ersten grünen Spitzen entgegen. Muscari und Galanthus wagen sich schon aus dem Boden und lassen die Hoffnung aufkeimen, das es wieder bergauf geht! Ich muss schon genau hinsehen und stellenweise die Restbestände der alten Stauden beiseite räumen um mir diese Freude zu gönnen. 







Auch wenn der Rasen eher aussieht als hätten Mini Maulwürfe ganze Arbeit geleistet, ist ganz klar, natürlich waren das die Regenwürmer. Kaum zu glauben das die grüne Fläche in ein paar Wochen wieder halbwegs zu begehen ist. Zwischen den kleinen Schlammhügelchen machen sich zuversichtlich Gänseblümchen breit, die bei milderen Temperaturen gerne ihre weißen Röckchen zeigen.

Auch die Zweige einiger Bäume und Sträucher machen Mut und strecken mir ihre Knospenansätze entgegen. Am besten gefällt mir die Kletterhortensie, die trotz unzähliger brauner Blüten, mutig ihre grünen Spitzen präsentiert.



Gut das an einigen Stellen im Garten Efeu seine Dominanz den ganzen Winter über zeigt! Seine saftig grünen Blätter, seine Ranken und vor allen Dingen die wunderschönen Fruchtstände lassen das Auge dort ruhen. Er dient im Frühjahr als Nistplatz für Vögel, die Bienen holen sich den Nektar seiner Blüten und Vögel freuen sich über die schwarzen Perlen im Winter. Außerdem wohnen dort unzählige Insekten zur Freude der Federlinge.







Auch einige immergrüne Gräser bieten Oasen. Sauergrasgewächse (Carex) in  unterschiedlichen Form- und Farbschattierungen setzen ruhige Akzente. Diese pflegeleichten Gartenbewohner muss ich im Frühjahr immer wieder in ihre Schranken weisen, da sie sehr wuchsfreudig sind!




Unter der Laubschicht schlafen noch fast alle Stauden, doch die Christrose zeigt jetzt ihre Knospen. Bei diesen milden Temperaturen werden sie demnächst ihre Blüten öffnen. Viburnum bodnantense zeigt schon ein wenig Farbe, bald wird er auch seinen Duft verströmen, daher auch sein Name: Duftschneeball.



Es juckt schon in den Fingern mit dem "Aufräumen" im Garten zu beginnen, doch die Vernunft sagt -Nein! In den abgestorbenen Stängeln der Stauden wohnen wahrscheinlich Insekten und Kleinstlebewesen, denen ich damit ihren Lebensraum nehmen würde. Außerdem sind diese Tierchen wiederum Nahrung für andere Kandidaten und die Vögel freuen sich im Frühjahr über ein reichhaltiges Buffet. Also, Schere weg, Augen zu und die Aktion auf später im Jahr verschieben. Ende Februar fange ich langsam an damit. Die abgeschnittenen Stiele und braunen Blätter sammle ich bis Anfang April in einer Gartenecke, damit noch verbliebene Insekten die Chance haben zu entkommen. Was dann bröckelig übrig bleibt verteile ich auf die Beete, als Mulch. Da ich keinen Kompost habe wandert der Rest zum Grünabfall oder auf die Totholzhaufen.




Jedes Jahr im Januar/Februar schneidet mein Mann die alte Esche. Es fallen jede Menge lange gräuliche Zweige an, mit denen man Zaunelemente oder andere Objekte anfertigen kann. Mir gefallen die "Wigwams" immer gut von denen habe ich einige im Garten platziert.




Die Hühner warten geduldig auf angenehmere Temperaturen.












7 Kommentare:

  1. Hallo Stephanie,
    dein Efeu sieht vielversprechend aus, da bilden sich reichlich Beeren. Meiner macht das nicht so schön regelmäßig, vielleicht wird er nicht richtig bestäubt. Bienen waren auch keine dran, eher Wespen, das sind ja nicht die Profis...
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön Dein Gartenrundgang, liebe Stephanie. Wir haben noch Schnee, da kann ich gar nicht schauen, was sich so in den Beeten tut. Das Efeu ist schon klasse, wenn es ein milder Winter wird, bleibt es herrlich grün. Bei uns war es allerdings mal so kalt, da habe ich schon befürchtet, das es eingegangen ist, da sah es nicht mehr schön aus.

    Eure Hühner sind ja der Hit und Deine Wigwams schauen klasse aus.

    Liebe Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stephanie,
    ich gehe jetzt auch täglich durch den Garten und schaue, wo schon etwas aus dem Boden blinzelt. Meine Schwiegermutter sagte immer: "Du guckst die Blumen aus dem Boden!" Vielleicht hilft es ja ein bisschen ...? Bei dir blüht die Christrose auch noch nicht? Das beruhigt mich, ich hatte irgendwie das Gefühl, meine wären dieses Jahr spät dran. Liebe Grüße,
    Susanna

    AntwortenLöschen
  4. Von uns unbemerkt, hat im Boden schon das Wachstum der Frühblüher begonnen. Auch bei uns schauen ihre Spitzen aus der Erde. Die Wigwams aus abgeschnittenen Zweigen sind eine tolle Idee, die ich mir gerne merke, falls wir mal wieder Zweige haben. Darin können bestimmt auch Insekten den Winter verbringen.
    Gerne bin ich mit durch Deinen Garten geschlendert und habe mich an dem erfreut, was jetzt schon blüht und wächst.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  5. Ohja der Garten lebt schon liebe Stephanie das habe ich auch schon feststellen können. Hach ich kann es auch immer kaum erwarten und freue mich dann immer so wenn ich die ersten Schneeglöckchen aus der Erde gucken sehe. Ich liebe ja Deine Gartenrundgänge sehr und der Efeu ist natürlich sehr beeindruckend.

    Herzliche Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Stefanie,
    ja, Agnes ist ein alter Name und jetzt nicht mehr aktuell. Meine Grossmutter hiess so und nach ihr wurde ich benannt. Der Name läßt meistens schon auf das Alter schließen.........
    Ich musste den Luisengarten 2 x besuchen um die regemässigen Posts zu finden. "Schere weg und die abgestorbenen Stiele stehen lassen bis zum Februar" schön, wie du das geschrieben hast. Ich lasse auch die abgestorbenen Stauden lange stehen, aber die letzten Tagen im alten Jahr waren so mild, dass ich nicht wiederstehen konnte und Astern und Co doch schon abgeschnitten haben. Die Schneeglöckchen und die Winterlinge kommen jetzt schon und wollen auch gesehen werden. Dein naturnaher Garten gefällt mir gut. Super was du geschaffen hast.
    Liebe Grüsse
    Agnes

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, es tut sich was in den Beeten...die ersten Lebenszeichen der Zwiebelblüher und Stauden werden doch mit Spannung erwartet. ;-)
    Lieben Gruß und einen schönen Abend wünscht dir Marita

    AntwortenLöschen

Lumbricidae

 Nix los Da sitzt man vor einem leeren Blatt und überlegt was man in dieser ungrünen und unbunten Jahreszeit über den Garten schreiben könnt...